Solide Mannschaft - Solides Ergebnis - Titel in der U20

06. Juni 2023

Philipp Baur war als Spieler bei der U20 Mannschaftsmeisterschaft in Neustadt an der Weinstraße vor Ort: Er lässt zwei Turniertage der U20 auf der Rheinland-Pfalz-Mannschaftsmeisterschaft Revue passieren.

Als wir am 13.05. morgens losgefahren sind, waren die Erwartungen hoch. Unserem Team war zwar noch nicht klar, wer sonst noch mitspielen würde und ob wir als Top-Favorit ins Rennen gehen würden. Aber von Anfang an war klar, dass wir mit dem diesjährigen Team um die Meisterschaft mitspielen werden. 

 Die U20 Mannschaftsmeisterschaft wird an sechs Brettern gespielt, das waren unsere Spieler in Neuwied:

  1. Michael Yankelevich (2031)
  2. Liam Düro (1890)
  3. Philipp Baur (1797)
  4. Mariya Anissimova (1649)
  5. Max Sperling (1580)
  6. Titus Sequeira (1533)

Eröffnung

Nach einer optimal verlaufenen Anreise kamen wir pünktlich um kurz vor 10 Uhr in Neustadt an und wurden am Spielort direkt mit guten Neuigkeiten überrascht. Da Kastellaun nicht antrat, waren wir an Eins als Favorit gesetzt.

Kurz nach der Ankunft startete Runde 1 und wir wurden uns unserer Favoritenrolle direkt gegen die drittgesetzte Mannschaft aus Schifferstadt gerecht. Nach einer starken Mannschaftsleistung siegten wir souverän 5.5-0.5.

Mittelspiel

Nun ging es in Runde 2 nach der Mittagspause gegen Pirmasens weiter. Wir ließen gegen die an sechs gesetzten keine Gnade walten und gewannen 6-0. Auch die Runde 3 gegen Vorwärts Orient Mainz stellte die Mannschaft vor keine großen Probleme und wir gewannen erneut deutlich mit 6-0.Nach der dritten Runde war die Stimmung dementsprechend gut und wir freuten uns auf den nächsten Tag.

Die Teilnehmerliste

Aufwärmen

Am Sonntagmorgen ging es gegen SK Landau weiter. Wir waren nun in einer komfortablen Lage, denn die direkten Konkurrenten aus Heidesheim hatten zweimal nur knapp gewonnen und standen deswegen in der Brettpunkte-Wertung deutlich hinter uns. Außerdem war es offensichtlich, dass ihr Team nicht gerade das beste Turnier spielte. Indes waren wir mit hartnäckigen Gegnern beschäftigt. Die Mannschaft aus Landau leistete ordentlich Widerstand und so konnten wir mit dem 5-1 Sieg, bei zwei Remis, durchaus zufrieden sein.

Rechte Seite, v.r.n.l. unsere Teilnehmer: Michael Yankelevich, Liam Düro, Philipp Baur, Mariya Anissimova, Max Sperling, Titus Sequeira

Endspiel

Am Sonntagmittag war es so weit. Es stand die finale Runde gegen den direkten Konkurrenten aus Heidesheim bevor. Dabei war die Anspannung spürbar, denn zwar reichte uns dank besserer Brettpunkte ein Unentschieden, allerdings war Verlieren verboten. Die Qualifikation für die Mitteldeutsche vom 15. bis 17. September ist nämlich nur dem Ersten garantiert. Mittelweile war auch Wolfgang Langer als Trainer bzw. Motivator angereist und bereitete uns nochmal für die letzte Runde vor.

Es sollte ein spannendes Match werden, allerdings setzte sich Liam Düro schnell gegen seinen Gegner durch. Ich konnte ebenso zeitnah gewinnen und durch das Remis von Michael Yankelevich befanden wir uns in einer angenehmen Situation. Daran konnte auch die Niederlage an Brett 5 nichts ändern, denn unser Brett vier - Mariya Anissimova - schaffte wenig später das Remis und somit wurden wir RLP-Meister. Der Endstand betrug dann leider nur 3-3, durch die Niederlage an Brett sechs, doch das konnte uns den Tag nicht verderben.

Auswertung

Am Ende konnten wir uns alle über den verdienten Titel freuen und wir schauen voller Vorfreude auf die kommende Mitteldeutsche Mannschaftsmeisterschaft.

Zum Schluss möchten wir uns noch bei der Schachjugend RLP zum Ausrichten des Turnieres bedanken. Unser Dank gilt auch allen Personen, die bei Anreise, Unterkunft, usw. mitgeholfen haben. Hierbei möchten wir im Besondern die Arbeit von Wolfgang Langer und Andreas Vlach wertschätzen.

Die Einzelergebnisse unserer Spieler

Die Worte des Trainers

Unser Jugendtrainer Wolfgang Langer fasst treffend zusammen: Die Leistung, die Stimmung und der Kampfgeist im Team stimmten wieder einmal und sorgten für den Erfolg der Mannschaft. Die U20 konnte so den Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen. Herausragend das Ergebnis von Philipp mit 5/5, aber auch auf unsere jahrelange Stützen Michael (4,5/5) oder Liam (4,5/5) sowie Mariya als Novizin (4,5/5) produzierten beeindruckende Einzelergebnisse. 

Spannend für uns wird die Mitteldeutsche Vereinsmeisterschaft (MDVM) sein, die voraussichtlich wieder im September – nach turnusmäßigem Wechsel der Austragung in Hessen – stattfinden wird. Dort wird sich herausstellen, ob die U20 der U10 folgen kann, die sich direkt für die Deutsche Endrunde der Vereinsmeisterschaften (DVM) in Magdeburg vom 26.-30.12. qualifizieren konnte. In diesem Jahr sollen alle Altersklasse gemeinsam in Magdeburg ausgetragen werden, was uns zusätzlich motiviert mit zwei Mannschaften die Qualifikation zu meistern. Möglicherweise können wir uns für die MDVM noch mit einem U12-Team bewerben, da unser Team wegen der Deutschen Schulschachmeisterschaften die RLP MM nicht mitspielen konnte.